Ewig ist es her...

und jedes Mal nimm ich mir aufs Neue vor öfters zu schreiben.
Aber naja was hat sich getan,..hier mal grob gesagt:

  • Ich wohne jetzt alleine.
  • Bin auf der Zielgeraden zu meiner Matura.
  • Fang im Herbst hoffentlich in Graz an zu studieren.
  • Bin seit einem Jahr wieder glücklich vergeben und verliebt.

Ich wohne allein, weil wir aus unserer großen Wohnung raus mussten. Mein Vater hatte im August eine Hirnblutung mit allem was dazu gehört -halbseitige Lehmung - Sprachverlust - künstlicher Tiefschlaf (1Monat) - Operation am Hirn - Klinikaufenthalt (keine Ahnung wie lang) - dann 6 Monate Aufenthalt in einer Rehaklinik - und jetzt? Gehts ihm besser. Er kann wieder gehen, sprechen..wenn auch nur schwer verständlich. Seinen rechten Arm kann er immer noch nicht wirklich benützen - schreibt aber ganz gut mit Links. Seine Lebensgefährtin hat ihn verlassen. Mir unverständlich. Er machte riesige Vortschritte in kürzester Zeit. Aber ihr ging es wohl zu langsam... Naja, man kann wohl nicht von jedem verlangen auch in schwierigen Zeiten zu einem zu stehen.
Was nun? Er wohnt alleine. Ich muss mich kümmern, so gut es geht. Meine Brüder sind beide 5 Stunden entfernt. Daneben versuche ich meine Matura zu überstehen. Immer wieder Kraft aufzubringen. Tja und mein Vater erklärt mir, dass er sich wohl erhängt wenn ich nach Graz ziehe. Schön. Vielleicht etwas übertrieben...er meinte es wohl auch wenn ich ihm im Stich lasse. Tu ich nicht. Würde ich gerne. Kann ich nicht.

Unterstützung bekomme ich hauptsächlich von meinem Freund. Den ich aber nicht als meinen Freund sondern als meinen Mann bezeichne. Weil er genau das ist. Nach meinem Ex ist er jetzt genau das was ich mir gewünscht habe. Einen Mann. Einen richtigen Mann.  Er stützt mich, ohne das ich mir Gedanken machen muss ob es ihn zu sehr belastet. Er weint auch mal mit mir, aber ohne dass ich Angst habe, dass er daran zerbricht.
Er zeigt mir jeden Tag, dass er mich liebt. Ich seine Frau bin. Die Einzige die er will. Und das obwohl wir uns nicht jeden Tag sehen können, noch nicht mal telefonieren. Da er momentan noch in Deutschland ist und seien Zivildienst absolwiert. Danach geht er mit mir nach Graz.
Unser ganzes Kennenlernen war, wie sollte es anders sein, irgendwie turbulent. Genau werde ich das wohl ein ander Mal erzählen..


Auf jeden Fall liebe ich ihn. Mehr als irgend jemanden zuvor. So sehr, dass ich glaube davor nie geliebt zu haben..

 

1 Kommentar 8.6.10 23:14, kommentieren

Ich habe Freunde!

Ich habe schon wieder viel zu lange nicht hier rein geschrieben. Dabei ist so geiniges passiert.

Die Beziehung mit IHM scheiterte ein zweites Mal. Die zwei Monate die wir gemeinsam verbrachten waren leider mehr Talfahrt als Höhenflug. Es fühlte sich falsch an, für beide. Und immer wenn es mir dann doch einmal richtig vorkam, begann er davon zu reden wie seltsam es ist.
Leider ließen sich unsere Probleme nicht in den Griff bekommen, da wir noch nicht mal wussten was unser Problem war.
Wir trafen uns dann in dem beschissenen kleinen Café in dem wir uns auch trafen um unsere Beziehung in eine zweite Runde zu schicken. Wir redeten also darüber, dass es nicht so funktioniert wie es sollte. Mir kamen die Tränen und er saß da wie ein geprügelter Hund. Aber irgendwie schafften wir es trotzdem ein normales Gespräch zu führen und alle Fragen aus dem Weg zu räumen. Nichts blieb ungeklärt, trotz der Tragik die dahinter steckt doch ein sehr befreiendes Gefühl.
Unsere Wege trennten sich also wieder. Ich war zwar traurig und enttäuscht...aber nicht wie am Ende unserer ersten Beziehung tief depremiert. Ich schrieb zwei meiner besten Freunde SMS, ob sie gerade in der Stadt sind. Sie riefen mich an und obwohl ich nichts von der Trennung schrieb, fragten sie mich beide was passiert sei, als würden sie es genau wissen. Ich erzählte es also und innerhalb der nächsten  2-3 Stunden waren sie bei mir. Sie wären früher gekommen, hatten nur leider kein Auto und mussten erst jemanden finden der sie in die Stadt fährt.
In diesen 2-3 Stunden die ich also auf sie wartete war ich ziemlich am Boden..musste dauernt anfangen zu heulen. Doch als ich die zwei Typen sah, die alles auf sich genommen hatten um für mich da zu sein, merkte ich wie gute Freunde ich eigentlich habe. Wir gingen was trinken, redeten nicht darüber was passiert war...hatten einfach nur Spaß und das baute mich so sehr auf das ich seit dem nicht mehr um IHN weinen musste.
Ich weiß das ich Leute habe die alles dafür tun würden, dass es mir gut geht. Und dafür bin ich absolut dankbar und werde auch immer versuchen ihnen das zurück kommen zu lassen.

Inzwischen habe ich sogar gelernt über Probleme mit meinen Freunden zu reden. Es ist eindeutig besser als alles in sich rein zu fressen.


1 Kommentar 18.2.09 12:22, kommentieren

Kill your idols!

Vor einigen Tagen wurde uns im Englisch Unterricht die Frage gestellt, wer denn unsere Idole sein, wem wir nacheifern.
Ich wusste darauf keine Antwort. Eigentlich habe ich mir diese Frage noch nie wirklich gestellt. Die meisten nannten ihre Mütter, Verwandte, Sänger, Berühmtheiten...
Aber mir wurde bewusst, dass ich kein Idol habe. Es gibt niemanden dem ich nacheifere. Es gibt viele Menschen. Seien es Verwandte, Musiker, Lehrer oder Schriftsteller, die mich bestimmt in gewisser Weise beeinflusst haben oder es noch immer tun. Doch ist da niemand von dem ich mir wünsche ich könnte wie er sein. Ich versuche doch eher aus der Gesamtheit vieler Menschen meine eigenen Entschlüsse zu ziehen und mein eigenes Ich zu werden.

4 Kommentare 9.12.08 18:45, kommentieren

Ein festes Band

Wie sollte es anders sein, seid nun ca. 3 Wochen habe ich nun Versuch 2 mit IHM gestartet. Ich hoffe...nein ich glaube es wird funktionieren. Auch wenn es in den ersten paar Tagen ziemlich seltsam war und auch jetzt noch sehr viel Kraft kostet. Dadurch das es keine "nagelneue" Beziehung ist, besteht wohl auch ein gewisser Druck zwischen uns. Wir wollen alles richtig machen, da wir wissen wie wunderbar aber leider auch wir schrecklich es sein kann.
Wir haben uns einmal geliebt. Vermutlich liebe ich ihn noch immer, nicht mehr auf die selbe Art, aber eben auf meine Art. Irgendwann wird es wohl auch wieder diese tiefe Liebe sein können die es einmal war... Zumindest wünsche ich mir das sehr.
Und langsam aber sicher geht es auch wieder bergauf. Wir verbringen nicht so viel Zeit miteinander wie früher, dafür ist sie intensiver. Wahrscheinlich müssen wir die negativen Ereignisse einfach vergessen und uns auf die alten positiven, aber vor allem auf NEUE positive Ereignisse konzentrieren.
Ich glaube wirklich daran, dass wenn es so weiter geht wir wieder die intensive und starke Beziehung aufbauen können die wir hatten. Immerhin wurde diese Bindung nicht einmal durch ein Jahr Trennung ganz zerrissen.
Allein diese Tatsache steht doch für uns?!

 

1 Kommentar 4.12.08 18:41, kommentieren

Kurzer Einblick

Ich zwinge mich heute einfach mal dazu wieder hier rein zu schreiben. Sonst schreib ich ja überhaupt nicht mehr...

Also, ER hat mir vor ein paar Tagen eröffnet, dass er scheinbar wieder mit mir zusammen sein will. Wie genau das nun wieder funktionieren soll weiß ich nicht. Allerdings hab ich ihm gesagt, dass wir uns über das Thema demnächst unbedingt genauer aussprechen müssen. Ich kann nämlich auf keinen Fall so tun als wäre nie etwas passiert. Er hat mich schließlich ziemlich verletzt und das kann ich jetzt nicht einfach ignorieren.
Vor ein paar Wochen sagter er noch, dass er keine Beziehung haben will, sondern einfach nur "rumhuren". Ich sagte ihm das ich keine von denen sein will und werde, mit denen er rumhurt.... Er schien das zu verstehen und versuchte eigentlich von da an auch nicht mehr mich ins Bett zu kriegen. ...
Daraufhin haben wir allerdings relativ viel Zeit miteinander verbracht, weil er auf einmal erstaunlich viel Interesse an mir zeigte. Und naja,..er sagte nun eben, dass er mit mir zusammen sein will.

Mal sehen wie das nun weiter geht. Vor Irland habe ich ja irgendwann mal erwähnt, dass ich mir wünsche das wir nach der Zeit die ich weg bin wieder zueinander finden. Aber jetzt wo es wirklich dazu kommt bin ich mir gar nicht mehr so sicher ob das gut gehen kann....

9.11.08 17:42, kommentieren

20. Oktober 2008

Eigentlich doch sehr erschreckend wie  wenig ich in diesen nun fast drei Monaten hier rein geschrieben habe. "Tagebuch", sollte man ja eigentlich auch täglich schreiben. Aber anstatt jeden Tag hier rein zuschreiben, hab ich zumindest meiner Besten jeden Tag in ihren Brief geschrieben, den ich 1 Mal die Woche abgeschickt habe. Jetzt werde ich ihr nur noch zwei Briefe schicken, weil dann bin ich ja schon zu Hause. In genau 11 Tagen um es genau zu sagen.
Wahnsinnig, dass diese 3 Monate hier in Irland nun schon fast wieder um sind. Anfangs wollte die Zeit ja so gar nicht vergehen. Die letzen 2-3 Wochen vergingen dafür aber wie im Flug. Ich bin mir sicher die letzten Tage werden sogar noch schneller um sein. Ich freue mich noch immer ganz unglaublich auf zu Hause. Es hat sich zwar sicherlich einiges geändert, aber wenn ich etwas in Irland gelernt habe, dann das Veränderung nicht immer etwas schlechtes sein muss. Ich hab mich ja schließlich selbst auch ziemlich verändert. Ich bin voller Tatendrang und wahnsinnig gespannt was noch so auf mich zukommen wird. Ich bin, wie meine Beste sagt, nicht mehr so pessimistisch. Obwohl ich glaube, dass ich die meisten Dinge einfach objektiver sehe und nicht mehr ganz so eng.
Ich kann mir aber irgendwie noch nicht vorstellen wir es sein wird, wenn ich nun endlich wieder zu Hause bin. Es haben sich ja bestimmt auch alle anderen etwas verändert. Schließlich sind 3 Monate ja auch eine lange Zeit, in der viel passieren kann. Wie es mit IHM wird, interessiert mich glaube ich aber immer noch am Meisten. Weil da einfach alles passieren kann. Ich kann mich auf nichts spezielles einstellen. Da ich es wirklich absolut nicht weiß wie es dann weiter gehen wird. Aber im Großen und Ganzen kann ich mir absolut sicher sein, dass einige Leute sich freuen werden mich wieder zu sehen und allein diese Tatsache macht mich wirklich absolut glücklich.
Bald hab ich sie wieder alle um mich und das wird großartig sein. Ich werde Irland bestimmt vermissen. Ich habe mich wirklich in die Landschaft und das Meer verliebt.
Auch viele der Leute werde ich ganz bestimmt vermissen. Aber man weiß ja nie welche Wege man in seinem Leben noch zu gehen hat und wessen Wege man dabei noch kreuzen wird...

1 Kommentar 26.10.08 19:02, kommentieren

1. September 2008

Schon September? Ich habe wohl wirklich schon ewig lange nicht mehr hier rein geschrieben. Aber ok, was ist schon großartig passiert?!
Ich bin seid 2 Monaten in Irland und fühle mich gut.
ER hat wohl (oder hat es zumindest vor) mit seiner Freundin Schluss gemacht!? Also hatte er doch eine, wie lange schon?! Keine Ahnung. Hat er sie mit mir beschissen oder war das mit ihr erst später? Keine Ahnung. Aber naja, wir zwei ignorieren das Ganze momentan ziemlich gut. Es wäre doch eh sinnlos die Sache mit uns jetzt noch länger zu diskutieren und zu vertiefen, während ich noch in Irland bin und wir nicht persönlich miteinander reden können. Aber er freut sich scheinbar schon darauf mich wieder zu sehen, und ich mich eigentlich auch ihn wieder zu sehen. Er hat mir versprochen dann wieder für mich zu kochen, vielleicht bekommen wir es dann ja hin endlich mal ruhig über alles zu reden und alles zu klären. Ich hab ihm das letzte Mal gesagt, dass ich das Gefühl habe, dass ich mich langsam aber sicher verändere. Ich hatte schon langen..., nein ich hatte noch NIE in Irland eine depressive Phase!! Keine sinnlosen Tränen, keine verwirrenden Gefühle, einfach Ruhe. Es geht mir gut. Heute hatte ich einen Glücksmoment. Ich ging auf einer Steinmauer mitten in Irland spazieren. Das Grün um mich herum, die Sonne im Gesicht und den Wind in den Haaren! Ich war wirklich für diesen Moment glücklich. Und so geht es mir in Irland des öfteren. Ich bin sicherlich nicht völlig glücklich mit meinem Leben. Aber ich bin zumindest viel zufriedener. Ich freue mich unglaublich auf zu Hause. Auf das Essen, wobei ich langsam aber sicher auf Fleisch verzichten kann. Auf mein Zimmer, mein Bett, meinen PC und meine Musik. Vor allem aber auf meine Freunde. Ich ins Kino gehen, will Essen gehen, ins Theater und will weg gehen. Wohin weiß ich nicht, Hauptsache mit meinen Leuten unter Menschen gehen. Meine Gefühle hab ich auch so weit im Griff. So lange ich nicht weiß was ER jetzt von von mir will, denke ich nicht weiter darüber nach. T. ist ein wahnsinnige guter Freund und kommt hoffentlich bald mit meiner Besten zusammen.
Im Großen und Ganzen bin ich bereit für was neues, neue Abläufe in meinem Leben, neue Leute und neue Dinge...

1 Kommentar 26.10.08 18:44, kommentieren

8. August 2008

Ich hab heute eine E-Mail von IHM bekommen. Er schreibt, dass es ihm nicht gut geht, er viel nachdenkt und zu dem Entschluss gekommen ist das unsere Beziehung die einzige war die wirklich funktionierte. - ACH JA?! Und warum bemerkt er das erst jetzt !? Was soll der ganze Scheiß jetzt so plötzlich?! Unsere Beziehung hat funktioniert, ja. So lange bis es ein paar Probleme gab und er alles einfach hin schmiss. Er wollte es ja nicht einmal versuchen wieder hinzubekommen. Er hat einfach aufgegeben als hätte es ihm nie etwas bedeutet. Er hat dieses Jahr einfach so mit Füßen getreten, nur weil es ein paar Kleinigkeiten in den letzten 2 Monaten gab die man mit ein bisschen Geduld aus der Welt hätte schaffen können. Aber er wollt ja nicht, er war ja auf seinem "Selbstfindungs-Trip". Und ich hatte es einfach hinzunehmen, dass dieses Jahr scheinbar nicht wichtig genug für ihn war um es noch zu retten. Ich vertraue ihm nicht mehr. Ich habe so viel aufgestaute Wut in mir, dass ich am Liebsten einfach laut schreien möchte. So viele Dinge für die vor allem IHN gerne anschreien möchte. So viele Unachtsamkeiten mit denen er mich verletzt hat und es noch immer tut. Und jetzt soll ich dann etwa so tun als wäre nie etwas passiert?! Wie zum Teufel soll das bitte schön funktionieren?!!
Es macht mich wahnsinnig...

1 Kommentar 26.10.08 18:32, kommentieren

4. August 2008

Ich hab heute, nach langer Zeit, mal wieder mit IHM gechattet.
Ich noch nicht sicher ob ich das gut finden soll oder nicht. Jetzt bin ich seit einem Monat hier in Irland, weit weg von zu Hause und allen Gedanken die mir dort immer Probleme machen. Aber jetzt verwirrt er mich wieder. Er weiß selber einfach nicht was er will. Er redet irgendwas von "offener Beziehung", als wäre es ja selbstverständlich das ich das auch will. Ich frage mich wirklich ob er eigentlich auch darüber nachdenkt was ich will?!
Ich weiß es nämlich nicht, woher will er das dann also wissen, vor allem wenn er mich nicht einmal fragt?!
Ich weiß jedenfalls nur, dass ich sicher keine offene Beziehung, was auch immer er sich darunter vorstellt, mit ihm führen will!! Ich bin mir doch nicht mal sicher ob ich eine "normale" Beziehung mit ihm eingehen wollen würde. Und selbst wenn, weiß ich doch nicht einmal ob es noch einmal funktionieren würde?!

26.10.08 18:23, kommentieren

22. Juli 2008

Heute ist ein mieser Tag. Ich will heim. Ich will mich mit anderen Menschen unterhalten. Anderen als St. und M. Ich will Sterne beobachten. Es sind solche Dinge dir mir fehlen. Eine simple Unterhaltung, etwas Ruhe und Einsamkeit. Aber nicht die Einsamkeit wie ich sie hier verspüre. Sondern einfach nur Zeit für mich, mit dem Wissen diesen Zustand sofort ändern zu können, wenn ich es will. Und dann ist da immer noch ER. Er verfolgt mich an manchen Tagen sogar bis hier hier nach Irland. Es stellt sich mir einfach mal wieder die Frage, ob ich einen Fehler gemacht habe. Oder er?! Wie weit können wir gehen? Bis einer von uns es nicht mehr aushält, bis (vermutlich bin ich es) einer einfach nicht mehr kann. Zu meinem einfachen Chaos kommt nun also auch noch die Tatsache, dass ich nichts aber auch wirklich GAR NICHTS, an meiner Situation ändern kann...

5.10.08 17:39, kommentieren