20. Juli 2008

Ich habe schon lange nicht mehr hier rein geschrieben. Es ist gerade mal relativ ruhig und ich kann meine Gedanken versuchen zu ordnen. Ans Arbeiten hab ich mich ziemlich gewöhnt. Was mich zeitweise sehr nervt, ist die Enge im Zimmer. Ich hab mir schon lange nicht mehr so sehr Zeit für mich alleine gewünscht. Aber so ist es, was würde ich dafür geben alleine zu Hause in meinem großen gemütlichen Bett zu liegen. Oder was auch total toll wäre...am Magdalensberg liegen und Sterne beobachten. Mich mit jemandem unterhalten und versuchen mir darüber klar zu werden was ich will und was davon ich mir auch wirklich erwarten kann. Vielleicht kommt die Einsicht ja noch in Irland...die Einsicht oder Klarheit. Über das war war und noch werden könnte oder sollte. Wieder mal die philosophischen oder pseudo philosophischen Fragen des Lebens, nach dem Wieso, Wie und vor allem dem WOHIN?! Wohin will ich? Mit wem und wie? Was kann ich tun, was will ich tun und wie kann ich es erreichen? Ich hätte wirklich gerne Ruhe, Ruhe von den Gedanken. Den Gedanken die sich zu einem großen CHAOS ausweiten und doch auch einfach etwas Vertrautes an sich haben. Ein bisschen normales Gedankenchaos, hier so fern von meiner eigentlich "normalen" Realität.
Wie gerne ich im warmen Gras liegen möchte und einfach nur in die dunkle Nacht starren will....

1 Kommentar 5.10.08 17:16, kommentieren

6. Juli 2008

Morgen um 9 Uhr morgens, beginne ich zu arbeiten. HOUSKEEPING...juhu. Vor der Arbeit habe ich keine Angst, aber vor den Leuten. Die meisten, oder vllt auch alle, kommen aus Polen, Russland usw. Sie können nicht alle Englisch glaube ich und sind doch irgendwie eine ziemlich geschlossene Gemeinschaft. In die ich nun ja praktisch eindringe. Das beunruhigt mich einfach etwas.
"Die Angst die dem Ereignis hervoreilt ist das Schlimmste. Schlimmer noch als das Ereignis selbst!"
Ich hoffe alles geht gut und das ich mit den Leuten klar komme.

Ich vermisse meine Freunde.

Meine "Vergiss mein Nicht", die ich zum Abschied bekommen habe, keimen....noch 86 Tage bis es wieder heim geht.

5.10.08 17:04, kommentieren

5. Juli 2008

Ich bin jetzt seid 5 Tagen in Irland. Ich hab in den 5 Tagen schon relativ viel gesehen. Aber dazu gibt es jetzt nichts zu berichten, wichtiger ist für mich, dass ich den Drang verspüre Gedanken auf Papier zu bringen. Ich versinke gerade wieder in einer anderen Welt. Dieses Mal ist es "Spieltrieb", das Buch das ich mir kaufte weil es mir ein mir eigentlich unbekannter Mensch nahegelegt hat. J. ..vllt sieht man sich mal wieder. Ein Mensch der überwältigend wirkt, mit seinem Wissen, seiner Kunst, einfach seinem Intellekt....und seine Augen. Augen die warm und zufrieden, aber mit Funkeln mein Gesicht musterten. Und die mich immer wieder zu einem verlegenen aber ernst gemeinten Lachen brachten.Der Mensch der nach einer Stunde mehr über mich wusste als viele meiner engsten Freunde nach einem Jahr.
Manchmal kreuzen sich Wege, auch nur für wenige Stunden, und sind womöglich das ganze Leben spürbar...

5.7.08 16:51, kommentieren

Zu Hause!

Bin nun also wieder aus Irland zurück.
Es war eine lange Zeit, die trotzdem schnell verging....

Heute habe ich den Großteil meiner Freunde wieder gesehen. Ich hab mich so wahnsinnig auf sie alle gefreut. Ich bin so froh, wieder da zu sein.

In den nächsten Tagen, kommen dann die Nachträge aus der Zeit in Irland.

Gute Nacht.

2 Kommentare 3.10.08 01:21, kommentieren

Auf und davon...

Morgen ist es also so weit. Endlich?
Zwei meiner nun besten Freunde fahren mich zum Flughafen. Sie liesen sich einfach nicht von dieser Idee abbringen, auch wenn das bedeutet, dass sie um 3 Uhr morgens aufstehen müssen um dann 2 Stunden zum Flughafen zu fahren.
Gestern feierten wir meinen Geburtstag, ich habe wahnsinnig tolle Sachen bekommen. Aber es war auch ein trauriger Tag, immerhin habe ich die meisten Leute gestern zum letzten Mal für die nächsten 3 Monate gesehen. Aber jetzt ist mir wieder bewusst wie wichtig jeder einzelne für mich ist. Das ich ohne sie niemals der Mensch wäre der ich heute glaube zu sein und das ich sie über alles liebe.

Ich werde sie wahnsinnig vermissen, aber jetzt weiß ich, dass sie in 3 Monaten alle noch da sein werden.

Also auf auf, Koffer gepackt und los gehts zu neuen Erfahrungen.

2 Kommentare 29.6.08 14:03, kommentieren

Übelkeit

Die Übelkeit ist wieder da.
"Vergeben" - steht dort, wo gerade noch "Single" stand. Warum? Ich weiß es nicht.
Gestern wusste ich davon noch nichts. Gestern war ER noch bei mir. Gestern sagte ER mir noch, wie gerne er mich hat. Hat mich seine "kleine Schwester" und BESTE FREUNDIN genannt.
Gestern sagte er noch, dass er mich heute schon vermisst. Gestern sagte er noch, dass er es schrecklich findet, dass ich nun bald 3 Monate weg bin.
Und heute? Heute steht dort dieses "vergeben". Heute kam die Eifersucht wieder und die Unsicherheit. Heute kam der Schmerz wieder und die Übelkeit. Die Übelkeit die mich jedesmal überkommt, wenn ich daran denke, dass eine andere wichtiger für IHN sein könnte als ich.
Und Fragen kamen heute auch wieder. Ist er wirklich vergeben? Warum sagt er es mir nicht? Wenn ja, seid wann ist er es? Sollte er es schon länger sein, hat er sie gestern betrogen...So wie so manche davor. Mit mir...wieder einmal.
Warum tut er das? Oder steht es aus anderen Gründen da? Stimmt es gar nicht? Ist es ohne Bedeutung?
Schon wieder Chaos. Schon wieder das Verlangen einfach zu heulen. Schon wieder das Verlangen, den Schmerz mit Schmerz zu bekämpfen. Aber heute nicht, NEIN HEUTE NICHT.....

2 Kommentare 12.6.08 23:08, kommentieren

Es funktioniert einfach

So zur Zeit lass ich mich einfach nicht unterkriegen. Ich bin nicht optimistisch was die nächste Zeit bringt, aber auch nicht pessimistisch. Ich lebe einfach. Ich versuche den Sommer, die Sonne und die Zeit mit meinen Freunden zu genießen. Von Leuten, die zwar zu meinen Freunden zählen, aber leider immer mehr den Blick für die Realität verlieren, lass ich mich nicht runter ziehen. Es gibt Tage da verliert man - an anderen nicht. Hin und wieder bleiben Leute auf der Strecke, aber deswegen darf man selbst nicht stehen bleiben. Einfach immer weiter machen, es geht voran, jeden Tag ein Stückchen. Und auch wenn ich nicht wirklich etwas mache, außer die Zeit vllt am See zu verbringen oder blöd im Auto rum zufahren. - So macht das ganze doch wirklich Spaß und verbindet mich Tag für Tag mehr, mit Leuten, die ich vor ein paar Wochen noch gar nicht so intensiv wahrgenommen habe.
In ein paar Tagen, ist vllt wieder das Extreme da. Es kann sein das ich bald wieder in ein Loch falle. Aber darüber denke ich jetzt nicht nach. Momentan funktioniert einfach alles von selbst. - Die Narben verheilen und zwar nicht nur die Sichtbaren...

1 Kommentar 1.6.08 20:14, kommentieren

Bald

Die Schule hab ich nun beinahe hinter mir. Jedenfalls gibt es keine Prüfungen mehr. Und am Mittwoch dann endlich Zeugnis. Die Zeit vergeht und ich merk es mal wieder nicht. Ein Monat noch und ich fahre nach Irland. Langsam aber sicher bekomme ich Panik davor. Nicht vor Irland an sich sondern vor dem Abschied. Ich möchte mich nicht verabschieden. Ich werde sie alle so vermissen. Meine Freunde. Was wäre ich ohne sie? Ich hätte nie so viel erlebt ohne sie...hätte nie so viel überstanden. Und jetzt habe ich mal wieder angst, dass sich alles geändert hat wenn ich wieder zurück bin. In drei Monaten kann schließlich viel passieren.

Naja, ich versuche nicht darüber nach zu denken. Und die Zeit mit ihnen zu genießen.
Und bete und hoffe, dass nichts schief geht....

1 Kommentar 23.5.08 11:18, kommentieren

Zurück auf den Boden

Das Wetter ist mies...total mies. Eigentlich mag ich es ja hin und wieder, wenn es regnet und alles so ruhig scheint. Da kann ich eigentlich die meisten Sachen für die Schule erledigen. Aber heute...ich weiß nicht.
Gerade als ich darüber nach gedacht habe, dass ich ja eigentlich über IHN hinweg bin, reißt es mich wieder zu Boden. Mir ging es jetzt Monate lang gut,..nicht mal die kleinste Spur von einer depressiven Stimmung. Und jetzt? Jetzt steh ich scheinbar wieder vor Scherben und weiß nicht wie ich es ändern kann.
Keine Ahnung ob es was mit IHM zu tun hat. Ich bin so hin und her gerissen. Ich trau mich nicht ganz auf ihn einzugehen. Ich versuche gleich wie er, teilweise abweisend zu ihm zu sein. Und dann frag ich mich wieder ob das gut ist? Er macht es ja scheinbar gleich, vllt ist er genauso verunsichert wie ich? Und indem ich mich auch abweisend verhalte verschreck ich ihn noch mehr. Warum muss alles so kompliziert sein? Ich habe Angst vor den Gefühlen die wieder kommen könnten. Aber genauso merke ich das auch noch immer Gefühle da sind, und das es mir noch immer weh tut wenn ich merke das er was mit anderen hat. Bzw, ich glaube es zu merken....ich weiß es noch nicht einmal. Aber irgendwie glaube ich es. Ich weiß nicht ..."Chaos im Kopf, Chaos im Kopf"

1 Kommentar 18.5.08 15:42, kommentieren

Montag, 12. Mai

Die Sonne scheint, es ist warm und ich möchte in den Park. Aber nein ich muss mal wieder lernen. Bzw. ich sollte es. Allerdings fehlt es mir mal wieder an der dafür nötigen Motivation. Nur noch eine Woche. Dann hab ich die Prüfungen hinter mir und meine Noten stehen fest. Sie sind nicht gut, ich werde vermutlich eine 5 haben. Aber was soll es. Ich kann auf jeden Fall in die nächste Klasse aufsteigen. Nur meinem Vater muss ich das noch klar machen....wovor ich ziemliche Panik habe.

Nunja, und das mit IHM?! Was weiß denn ich. Teilweise ist er so süß zu mir, dass ich das Gefühl habe das zwischen uns hat nie geendet. Und anderer Seits ist er wieder total abweisend bzw ungut, dass ich mir doch wieder denken, dass er vermutlich nur auf die körperliche Beziehung zwischen uns aus ist. Wer weiß wie es weiter geht...

Achja und an "PANTHER": Vermutlich hast du recht, und ich sollte es einfach genießen. Und wenn es sein soll wird es vllt irgendwann wieder.
Und ich frage mich in letzter Zeit immer öfter, wer du bist? Aber ich will mich bei dir bedanken, weil mir deine Worte irgendwie helfen und Lust zum Schreiben machen.

12.5.08 16:14, kommentieren